Nachklang 15.09.2019 KUNSTVEREIN DUISBURG

NACHKLANG

Vor einer Wandarbeit zu 9/11

Anlässlich einer Ausstellung des Bildhauers Hans-Jürgen Vorsatz (1945)
„- meine Sprache – wovon ich Rede …….. wenn ich Rede“

24. August – 29. September 2019

Im KUNSTVEREIN DUISBURG
Künstlerfrühstück im KUNSTVEREIN DUISBURG
Sonntag 15. September 2019 um 10:00 Uhr
NACHKLANG für ein paar Minuten
von Thomas Bremser (1958)
Epilog aus VOR*Lesung 1.3 (2019)




Aus DER ROTE FADEN Odysseus
1989 begann der Zyklus TRIUMVIRAT
Orpheus – Odysseus – Messias


„Ein Lied“ von Else Lasker Schüler (1869-1945) / Sprache
„Flow my tears“ von John Dowland (1563-1626) / Gesang
Musikalische Bearbeitung für Altus und analogen Synthesizer von Thomas Bremser
Thomas Bremser – Altus und MOOG-Synthesizer Modell:  GRANDMOTHER

VORTRAG

Hans-Jürgen Vorsatz ist ein Bildhauer
Hans-Jürgen Vorsatz hat eine Wandarbeit über die schrecklichen Ereignisse des 11.Septembers 2001 in NEW YORK CITY gemacht.

Hans-Jürgen Vorsatz ließ mich durch diese Wandarbeit erschaudern und aufmerken, als ich mit ihm, vor einer anberaumten Pressekonferenz, hier im Kunstverein Duisburg, ein Interview für die RHEINISCHE POST führte, und er mir versuchte sein Werk näher zu bringen.

Ich heiße Thomas Bremser, wohne seit 1986 in Duisburg und bin zuallererst ein Sänger. Zu der Zeit des Anschlages beschäftigte ich mich musikalisch mit William Shakespeare und hatte mit einer Akkordeonspielerin das Duo Zungenreden „Altus und Akkordeon“.

Am 11. September 2001 gegen 16:00 kam ich von Bochum nach Hause, machte den Fernseher an und wurde ungläubiger Zeuge einer Katastrophe, die unsere Welt für immer verändern sollte.

Dieses ungeheuerliche Geschehen kam für Sekunden beim Rundgang mit Hans-Jürgen Vorsatz wieder, wurde sozusagen wiederbelebt, beatmet, künstlich und künstlerisch am Leben gehalten, getriggert, gebohrt, gemeißelt, an die Wand gekippt, gemalt, gestrichen, hämmernd beschworen. All das, lieber Hans-Jürgen Vorsatz flutete schließlich meine Sinne.

Und plötzlich sagte ich zu Hans-Jürgen Vorsatz: „Hieraus, lieber Herr Vorsatz, müssen wir mehr machen! Nicht nur dieses kleine Interview, diesen einen Zeitungsartikel“

Ich bin und war beeindruckt. Das ist auch der Grund, warum ich diesem Künstlerbund beigetreten bin. Hier kannst Du etwas sagen und machen. Gerade sage ich, gleich mache ich!

Damals wusste ich noch nicht wie, und jetzt stehe ich hier, dank Hans-Jürgen Vorsatz und dem mutigen Herbert Gorba vor Euch und werde versuchen, anhand meiner Kunst in die Wandarbeit von Hans-Jürgen Vorsatz zu schlüpfen, wie in ein Tableau, eine Szene, ein Bühnenstück oder ein auch ein Hörspiel, oder gar einen Film, um Euch zu erzählen.
Vom Götter-Himmel hoch da komm ich her, ich bring Euch gute, neue Mär. Der guten Mär bring ich so viel. Davon ich singen und sagen will.

Bei aller Traurigkeit, bei aller Schmerzhaftigkeit, bleibt uns, den Überlebenden, nur die Chance der Reflexion und der unermüdlichen Wahrheitssuche in unserer Kunst.

Hauptdarsteller am heutigen Tag sind:
Ein analoger semimodularer Synthesizer mit dem Namen MOOG GRANDMOTHER
Eine aktive Lautsprecherbox der Velberter Firma AER
Ein Mikrofon der Firma NEUMANN
Kabel der Duisburger Firma RHEINGOLD MUSIC
Dazu gesellt sich meine menschliche Sprechstimme und die Gesangsstimme des Altus oder Countertenors.

Die Versuchsanordnung ist klar – die Werkzeuge sind bereit!

Das Gedicht ist von Else-Lasker Schüler
Die Musik ist von mir improvisiert nach einem berühmten Lied des Lautenisten John Dowland.



All das werden wir, Ihr und ich auch in meiner kleinen musikalischen Einlassung gleich live erleben.
Mein neustes Projekt heißt VOR*Lesung 1.3 mit dem Titel DER ROTE FADEN. In dieser Inszenierung geht um eine Art geschichtlicher Familienaufstellung, Großväter, Großmütter, Mütter, Väter, Schwestern, Brüder und Tanten und Bekannte, die so ein mittlerweile 60jähriges Leben freiwillig und unfreiwillig begleiteten. Ich versuche dort mit Texten und Musik anhand eines roten Fadens zu erklären, wer ich sei, als hätt ich, als wär ich – kein Menschenkind kann sagen was.

Ja das ist ein Vers aus Shakespeares SOMMERNACHTSTRAUM, als Zettel, verwandelt in einen Esel, der aus einem bösen Traum erwacht…

Jetzt seid ihr auch in meiner Familienaufstellung angekommen.

Lasst uns beginnen:

Das Triptychon des Hans-Jürgen Vorsatz.

In einem modernen Trojanischen Pferd mit ferngesteuerten, listigen, zynischen, menschenverachtenden religiösen Verblendeten und unschuldigen Menschen, die zufällig zur falschen Zeit, am falschen Ort, in diesen rasenden explosiven Meißel eingestiegen waren, bleibt Erinnerung wach.

Noch nicht ahnend, dass die Bruchkante, der Einschlag, das Bersten, das Brechen, das Zertrümmern, das Explodieren nicht nur Ihnen und den Anderen das Leben nehmen wird. Das Opfer was die Unschuldigen am 11. September 2001 bringen mussten, kann nicht das Ende der menschlichen Schöpfung sein, sondern ist und wird immer ein Licht, eine Hoffnung inmitten von menschlicher Wut und Zerstörung.

Dies in Gänze, allumfassend zu beschreiben, ist a priori zum Scheitern verurteilt. Es zu Richten- die Schuld zu sühnen – Gerechtigkeit herzustellen – unmöglich.

Hans-Jürgen Vorsatz hat es trotzdem getan. Er tut, er macht- er erarbeitet sich das Grauen über das Tun

Vielleicht unbewusst in einer dreiteiligen Wandarbeit. Die magische Zahl Drei. Das Grauen in 3 Teilen wird fassbarer. Das Auge des Betrachters Abstand halten um alles zu sehen.

Das ist nicht einfach – alles zu sehen.

Natürlich möchte ich das linke Bild mit dem Geheimnis aus Gold einzeln betrachten. Das Kostbare, das Geheimnis unserer Kultur. Auch der Fetisch des Goldes, als Ausdruck des Reichtums. Die goldenen Kuppeln der Kirchen oder der Moscheen. Die vergoldete Gier nach Macht durch Unterdrückung – und schließlich das Ende – die absolute Zerstörung im Endsieg.

Aber die scharfen, blutigen Kanten in der Mitte lassen erahnen, was ganz rechts passieren wir. Die Abbruchkante, die Explosion im menschlichen Steinbruch des Hans-Jürgen Vorsatz, zeigt uns unseren innersten Abgrund und die Aggression, die zur Liebe bereit, auch das Böse in sich birgt.



SING SAMSTAGS !

Motto
In Deiner Stimme schwingt die Idee von Dir selbst. Entwickle eine Idee von Dir selbst, durch die Selbstwahrnehmung Deiner Sprache und Deinem Gesang. / Thomas Bremser

In jedem Menschen steckt ein ungeahntes Potential an verborgenen, schlummernden Fähigkeiten. Es gilt, sie freizusetzen. Ich behandle die Menschen nicht. Ich wecke sie auf! / Alfred Tomatis (1920-2001

Acht (!) inhaltsgleiche Veranstaltungen August/September 2019

SING SAMSTAGS (1) – mit Thomas Bremser


Deine Stimme – Dein Gesang
Von und mit Opernsänger und Vocalcoach Thomas Bremser
www.thomasbremser.de

Die Veranstaltungen sind auch für Anfängerinnen, Anfänger, Choristinnen, Choristen, Sängerinnen und Sänger geeignet.

Voraussetzung ist die Lust am Singen!
Freude und ein gutes Gefühl mit Deiner Stimme

ANGEBOT I

Das Singen zu erlernen ist wertvoll!
Samstags 15.00-18.00 Uhr
180 Minuten alles über Deine Stimme
Teilnehmeranzahl auf 3 – 4 Personen begrenzt.
Teilnahmegebühr pro Termin 60 € – Ermäßigt 45 €

Seminarinhalt
Ziel: Finde DEINE Stimme
Funktionales Stimmtraining
Die Ressource des eigenen Babyschreiens wieder zu entdecken, für das eigene Singen
Einführung In die Physiologie des Singens
Identifikation Deiner eigenen Stimme
Grundlagen der Stimme
Praktische Übungen
Bestandteil des Seminars ist ein Skript der gesamten Veranstaltung.
Falls gewünscht sind professionelle Tonaufnahmen möglich


Acht Termine

Jeder der 8 Termine ist anhand der Fakten identisch!

Uhrzeit: fast immer 15:00-18:00 Uhr

Stand 15.08 2019
1. Samstag 10.08.2019 / ausgebucht!
2. Samstag 17.08.2019 / 3 Teilnehmer
3. Samstag 24.08.2019 / 16:00 – 19:00 ausgebucht
4. Samstag 31.08.2019 ausgebucht! Wow!
5. Samstag 07.09.2019 /noch 3 Plätze
6. Samstag 14.09.2019
7. Samstag 21.09.2019 / noch 2 Plätze frei
8. Samstag 28.09.2019

Es geht weiter…

9. Samstag 05.10.2019 ausgebucht

10. Samstag 12.10.2019 2 Plätze frei

11. Samstag 19.10.2019

12.Samstag 26.10.2019 1 Platz frei





ANGEBOT II
Geschenkgutscheine für 3 Private Gesangstunden (180 Minuten) bei Thomas Bremser für 130 €
Schnupperstunde, nur einmal möglich (120 Minuten) für 75 €

ANGEBOT III
Aufnehmen eines eigenen Songs plus CD
Einstudierung, Coaching u. Aufnahme
250 €


ANGEBOT IV


Gesangsunterricht nach Vereinbarung
Einzelstunde 60 Minuten 50€Ermäßigte Stunde 40 €10 er Abo 400 €10 er Abo ermäßigt 300 €


Ort der Veranstaltung ist auf der Königsberger Allee 60 in 47058 Duisburg-Duissern
bei Thomas Bremser
Mobil 015129103158
Anmeldungen über thomasbremser@gmail.com

Motti

Motto

In Deiner Stimme schwingt die Idee von Dir selbst.
Entwickle eine Idee von Dir selbst, durch die
Selbstwahrnehmung Deiner Sprache und Deinem Gesang.

Thomas Bremser

In jedem Menschen steckt
ein ungeahntes Potential an verborgenen,
schlummernden Fähigkeiten.
Es gilt, sie freizusetzen. Ich behandle die Menschen nicht.
Ich wecke sie auf!

Alfred Tomatis (1920-2001)

Meine Welt ist die Musik 19.Mai 2019 um 19:00 Uhr

Evangelische Dorfkirche Repelen
An der Linde 1
47445 Moers

Eintritt Frei

Meine Welt ist die Musik
Der Titel unserer Veranstaltung ist nach einem Lied von dem Komponisten Christian Bruhn und dem Texter Georg Buschor von 1970 benannt. Es war die B-Seite einer Single von Mireille Mathieu.

Monsieur Dupont
Wunder gibt es immer wieder
Und wenn ein neuer Tag erwacht
Meine Welt ist die Musik

Diese Kompositionen von Christian Bruhn und Lieder von anderen Komponisten, werden u.a. an diesem Abend aufgeführt.

Mitwirkende:

Sternenstaubchor
Diana Amiryan – Sopran 
Nathalie Bieler – Vocals
Tanita Kistinger – Vocals
Mira Nathen – Vocals
Christel Frank Jetzki – Vocals
Lisa Schon – Vocals
Jan Böckmann – Vocals
Thomas Bremser – Altus, Keys + Moderation

Als Gäste:
Nico Brandenburg – E-Bass 
Dr. med. H.J.Karl Pehl – Flügel

Konzert des Sternenstaubchores & Solisten aus DuisburgBuch und Idee STERNENSTAUBMUSIK Duisburg: Thomas Bremser
Musikalische Leitung
Thomas Bremser

Thomas Bremser


Sonntag 16.06.2019 um 17:00 Uhr
Evangelische Dorfkirche Repelen

„VOR*Lesung 1.3
Episode I DER ROTE FADEN
von und mit Thomas Bremser
Gäste:
Tanita Kistinger, Rezitation, Vocals
Nico Brandenburg, Bass
Dorfkirche Repelen neben dem Restaurant Linde

Eintritt frei






Preise

Honorar ab Januar 2019
Schnupperstunde* – 120 Minuten 75,- Euro
Geschenkgutscheine online

Unterrichtstermine* sind frei wählbar.
Von Dienstag – Freitag  10.00 – 19:00 Uhr
Mobil 0151 29103158

* Die zweistündige Schnupperstunde beinhaltet eine
umfangreiche Analyse, sowie Unterrichtsplanung,
Gespräch und zahlreiche praktische Übungen.

+ Unterrichtstermine müssen 24h vorher abgesagt
werden, sonst werden sie vollständig berechnet!

* 10er-Karten müssen innerhalb von 6 Monaten
eingelöst werden!

Gesangsunterricht Thomas Bremser

GESANGSUNTERRICHT
In meinem Gesangsunterricht geht es, neben der Ausbildung
in einer Gesangstechnik, auch immer um sehr emotionale Momente. Hier spielt die Selbstwahrnehmung, die Kontrolle und Koordination der physiologischen und psychologischen menschlichen Vorgänge eine große Rolle. Die Befreiung der Stimme, wie wir es alle mal als Säugling erleben durften, kann in uns wieder zum Leben erweckt werden.
Interessante Fragen sind: Warum wurden wir nach stundenlangem Schreien als
Baby nicht heiser? Wieso schaffen wir im Fußballstadium, oder bei einer Bandprobe, gerade mal 20 Minuten unbeschadet zu schreien? Was können wir von uns als ehemaliger Säugling lernen? Was sind die Primär-Funktionen unserer Stimmlippen?
Warum kommt ein geschulter Opernsänger ohne Mikrofon über ein 120-Mann Orchester? Wo befindet sich unser Resonanzkörper? Was ist das Instrument?
Auf dem Weg zu seinem eigenen Klang, stößt der Schüler auf eigene Grenzen
und die Erweiterung seines emotionalen und physiologischen Horizontes, ändert vielleicht so gar hier und da seinen  Blickwinkel auf die Musik und seine Umwelt.
Untrennbar mit dieser Ebene sind Selbstbewusstsein, Ausdruckswillen und Bühnenpräsenz verbunden. Da wir am Tag, auch als professioneller Sänger, mehr sprechen als singen, ist es nur logisch im Gesangsunterricht die Sprechstimme zu schulen.
Dies Alles bedeutet für mich Gesangsunterricht.
Thomas Bremser

Gesangslehrer / Vocalcoach
Thomas Bremser arbeitet seit 2003 als Gesangslehrer,
Stimmbildner, Autor und Komponist in seinem eigenen
Gesangs-u. Musikstudio in Duisburg Duissern. Außerdem
veranstaltet er Stimmseminare für Chöre und Gesangsgruppen.
Gesangsunterricht
Privater Gesangsunterricht auf Anfrage.
Mobil 0151 29103158

Thomas Bremser, Altus
erhielt seinen ersten Trompetenunterricht im Alter von 8 Jahren
und sang als Knabensopran in St.Lamberti zu Hildesheim.
Er nahm Trompetenunterricht bei Heribert Prell (Mönchengladbach),
nahm während seiner Zeit als Trompeter im Heeresmusikkorps 7
in Düsseldorf Unterricht an der Musikhochschule Köln bei Adam Bauer.
Zusätzlich nahm er Stunden bei Walter Holy (Collegium Musicum WDR)
im Fach Barocktrompete.
1984 studierte er an der Robert-Schumann-Hochschule u.a.
bei Hea Soon Park,  Heinz Julius Scholz und Michaela Krämer
das Fach Altus / Counter-Tenor. Gesangunterricht bei Ingeborg Reichelt
2002 bei Jan Fischer im Lichtenberger Institut.
Meisterkurse
Er absolvierte zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Emma
Kirkby, Paul Esswood, Anner Bijlsma, René Jacobs
und Max van Egmond. 1985 wurde er von dem
damaligen Intendanten Michael Hampe als Solist an
die Kölner Oper verpflichtet. Studien führten ihn an
das Mozarteum in Salzburg, wo er von Nikolaus Harnoncourt
im Jahr 1989 musikdramatischen Unterricht erhielt.
Oper u. Konzert
1996 wurde er als Gast an die Bayerische Staatsoper München
verpflichtet. Im selben Jahr debütierte er als
Hänsel an der Kölner Oper. Auf internationalen Konzertreisen sang
Thomas Bremser u.a. unter der Leitung von Christopher Hogwood,
Frieder Bernius, Howard Amman, Georg Fischer und Arnold Östman.
2002 debütierte Thomas Bremser als„Schwan“ in der (Carmina Burana)
in der Kölner Philharmonie.
Schauspiel / Musiktheater
2016/2017  „Die Möglichkeit einer Insel “ von M. Houellebeqdie; Rolle des „Vincent“.
Theater an der Ruhr Mülheim.
Pädagogik
Ende Spielzeit 2000/2001 freiwilliges Ausscheiden, nach über 9 Jahren,
aus dem Ensemble der Oper der Stadt Köln. Von Juli 2001 bis
Oktober 2003 studierte Thomas Bremser vier Semester Logopädie in
Bochum. 2002 erhält er bei Jan Fischer Unterricht in der
„Funktionalen Methode“ nach Gisela Rohmert im Lichtenberger Institut.
Ensembles
Thomas Bremser gründete 2000 das Ensemble Zungenreden
mit der Akkordeonistin Britta Antunes. Zahlreiche Liederprogramme
führten das Ensemble Zungenreden u.a. an die Kölner Oper,
Museum Wilhelm Lehmbruck, das Ludwig Forum, Küppersmühle
und andere. Thomas Bremser ist Gründer des Thomas B Duo mit dem
Lautenisten Thomas Bocklenberg.
Musikkritiker, Autor Komponist
Als Autor erzählt er in seinem Zyklus Orpheus am Rhein (2004-2011)
in verschiedenen Veranstaltungen die Geschichte von Orpheus
und Eurydike neu. Gesamtkunstwerk: Triumvirat mit Orpheus,
Odysseus und Messias. Eine Musikrevue über König David ist
geplant. FAUSTL
Schulen
Seit 2006 engagiert sich Thomas Bremser im Bereich Kultur und Schule,
im Auftrag des Landes NRW.
Info: http://kulturundschule.de/kuenstlerpool/detail.php?idUser=29081
Seit 2012 ist er im Projekt Jekits der Landesstiftung NRW im Auftrag
der Duisburger Musikschule „Institut für Pianistik“ an der GGS Mozartschule,
ebenfalls in Duisburg, beschäftigt.

In der GGS Bergschule in Duisburg Meiderich leitet er mit der Duisburger Schulsozialarbeiterin Heide Schubert den „Swimmy-Chor“.
Chor 1.-4. Klassen

Schuljahr 2019/2020
HPR Heinrich-Pattberg-Realschule Moers
Städtische Realschule Sekundarstufe I
Chor 5.+6. Klassen

Gesangslehrer / Vocalcoach
Thomas Bremser arbeitet seit 2003 als Gesangslehrer, Stimmbildner,
Autor und Komponist in seinem eigenen Gesangs-u. Musikstudio
in Duisburg Duissern. Außerdem veranstaltet er Stimmseminare
für Chöre, Theatergruppen und Gesangsgruppen.
Sternenstaubchor
April 2017 gründet er den STERNENSTAUB
www.sternenstaubchor.de
Privater Gesangsunterricht
auf Anfrage.
Kontakt
Thomas Bremser
Königsberger Allee 60
47058 Duisburg
Mobil 0151 291 031 58
Mail thomasbremser@googlemail.com